Schwerer Fall von Misshandlung

Mein Telefon klingelte, ein Anruf von Funda aus der Türkei, ich freute mich und hoffte sie gut gelaunt und glücklich am Höhrer zu haben. Doch Funda schluchzte und weinte, bekam kaum ein Wort heraus. Dann erzählte sie mir von dem Hund im Horror-Haus, den sie mittags retteten..

In einem verlassenen, ausgebrannten Haus außerhalb der Stadt wohnt seit Jahren ein Hund. Er wurde dort zurückgelassen als seine Besitzer wegzogen und wird seit dem von einer Freundin versorgt. Sie erzählte Funda von dem alten Rüden und dass es ihm seit kurzem nicht mehr so gut geht, er abgenommen hat, fast nur noch liegt und krank wirkt. Funda wollte ihn sehen und fuhr mit der Freundin und unserer Tierarzthhelferin dort hin.

 

Funda erzählte mir wie schrecklich es war diesen Hund dort liegen zu sehen, mitten in Schutt, zwischen leeren, zerbrochenen Flaschen und Müll, in einem Zimmer Instrumente mit denen offensichtlich Drogen konsumiert wurden. Funda überkam gleich ein mulmiges Gefühl, das sich leider bestätigte. In dem Moment brachen bei allen dreien die Tränen aus. Der Bub wurde missbraucht, vielleicht sogar unter Drogen gesetzt, sein Popo wund und angeschwollen, sein Bauch war ganz dick und er konnte nur schwer aufstehen. Funda war geschockt, sie hatte mit viel gerechnet aber nicht mit so etwas. Wieviele? Wie oft? Wie lange schon? Ein armer unschuldiger Hund, alt und kaum noch Zähne im Mund um sich zu wehren. Einfach nur grausam und kaum zu ertragen.

 

Sie brachten ihn sofort in die Klinik, um zu schauen ob er schwere Verletzungen hat und deshalb sein Bauch so angeschwollen ist. Zum Glück wurde nichts gefunden, keine inneren Blutungen, keine Brüche im Becken und auch keine Gegenstände in seinem Darm. Trotzdem konnte er offensichtlich schon seit Tagen keinen Kot und Urin absetzen und musste künstlich entleert werden. Zum Laufen ist er vermutlich einfach zu schwach und wird sicher auch Schmerzen haben. Zudem ist er Ehrlichiose-positiv, was der Grund für seine starke Gewichtsabnahme und die eitrigen Augen sein wird. Aber das ist behandelbar und sollte in ein paar Wochen kein Thema mehr sein.

 

Funda brachte ihn direkt zu uns auf die Station, da er dort mehr Ruhe und vor allem Geborgenheit bekommt als in der Klinik. Es geht ihm soweit gut, er macht sein Geschäft wieder und schläft sehr viel. Er ist so ein lieber, sanfter Bub sagte Funda, eine Seele von Hund, die man so geschändet hat. Wir hoffen er kann es irgendwann vergessen und neue Kraft und Lebensfreude verspüren. Aber das wird dauern... bei uns bekommt er jetzt alle Zeit der Welt dafür.. (Mai 2021)


Ruhe in Frieden

Leider mussten wir uns früher von Aslan verabschieden als wir erwarteten. Sein Herz wurde immer schwächer und auch die restlichen Organe hörten nach und nach auf zu arbeiten.  R.I.P. liebster Junge, wir werden uns wiedersehen...

Kontakt

Taro Germany e.V.

Grünenbergstraße 8

73114 Schlat

 Mobil: 0151 47213893

Fax: 07161 – 3542477

Email: info@tarogermany.de